10.02.2013

Zukunft verspielt und Politikverdrossenheit gestärkt

Der Kreistag hatte kürzlich die Ausschreibung für den 2. hauptamtlichen Beigeordneten des Landkreises Nordhausen ausgeschrieben. Dazu erklärt John Dauert, Kreissprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

“Leider hat die Mehrheit der Kreistagsfraktionen ihren Gestaltungsspielraum und vor allem Sparwillen aufs Spiel gesetzt und ein wichtiges Signal für die Zukunft liegen gelassen. Wer in Zeiten klammer Kassen und einer sich anbahnenden Kreisgebietsreform noch an gut bezahlte und gleichfalls unnötige Stellen klammert handelt fahrlässig mit den Steuergeldern der Bürgerinnen und Bürger!”

Die Südharzer Bündnisgrünen haben bereits seit der letzten Legislaturperiode gegen zwei hauptamtliche Beigeordnete im Kreistag gestimmt. Zudem wurden beim Landratswahlkampf im letzten Jahr Möglichkeiten aufgezeigt. “Ich habe damals für die Stärkung der Amtsleiter plädiert und damit die Streichung des zweiten Begeordneten gefordert. Dazu stehe ich auch heute noch”, erinnert sich Dauert. Neben diesen fahrlässigen Verhalten des Kreistages sehen die Bündnisgrünen ein weiteres Problem für die neue Person, welche die Stelle ausführen wird. “Wenn es wieder jemand aus dem Nordhäuser Parteienspektrum der größeren Fraktionen wird, sieht das für die Bürgerinnen und Bürger wie ein Versorgungsposten aus. Damit trägt diese Entscheidung des Kreistages erheblich zur Politikverdrossenheit bei! Bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass diese betreffenden Personen aus Anstand und Verantwortung  gegenüber der prekären Finanzlage des Landkreises ihre Bewerbung im Schreibtisch lassen. Es wäre ein wirklicher Erfolg für die kommunale Nordhäuser Demokratie”, sagt Dauert abschließend.



zurück

URL:http://www.gruene-nordhausen.de/partei/archiv/2013/expand/451887/nc/1/dn/1/